Hypnotherapie

Was ist Hypnose?    

Wenn Sie das Wort „Hypnose“ hören, denken viele Menschen an eine ungewollte Beeinflussung Ihrer Gedanken. Doch vor einer Hypnosetherapie müssen Sie keine Angst haben. Sie ist eine wirksame Therapieform zur Behandlung unterschiedlichster Störbilder.    

Der Begriff „Hypnose“ stammt vom griechischen Wort „hypnos“ (Schlaf) ab, da man zu Beginn der Hypnose-Forschung annahm, dass es sich um einen schlafähnlichen Zustand handelt. Recht schnell erkannte die Wissenschaft jedoch, dass man während der Hypnose nicht schläft, sondern einen veränderten Bewusstseinszustand erreicht, eine Art Trance. Während man im normalen Bewusstseinszustand immer verschiedene Reize gleichzeitig wahrnimmt, ist in Hypnose die Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Sache gerichtet. Sie als Patient werden Ihre Umgebung Vorübergehend vergessen, ganz so wie beim Lesen eines spannenden Buches zum Beispiel. Der rationale Teil des Gehirns schaltet ab, alles Unangenehme wird ausgeblendet. Sie werden sich in einem imaginären Raum bewegen, den Sie sich selbst ausgesucht haben und in dem Sie sich wohlfühlen.    

Wichtig ist: Medizinische Hypnose funktioniert nur mit dem Patienten, nie gegen seinen Willen!

Wie verläuft die Behandlung? 

Bei der Einleitung der Trance durch den Arzt wird mithilfe von speziellen Sprachtechniken die Aufmerksamkeit weg von äußeren Reizen hin auf das Innenleben des Patienten gelenkt. Beim Übergang in den Zustand der Trance kommt es zu einer körperlichen Entspannung: Der Puls wird ruhig, der Blutdruck sinkt, die Muskulatur lockert sich. Bei dem Patienten führt die intensive Beschäftigung mit den „inneren Erlebnissen“ zu einer Einschränkung der äußeren Wahrnehmung. Der Patient ist jedoch jederzeit ansprechbar und hat die Entscheidungsfreiheit über sein Handeln. Im Zustand der Hypnose ist ein Zugang zum Unterbewusstsein möglich.    

Bei der klassischen Hypnose kann der Arzt auf diese Weise mithilfe von Suggestionen Einfluss auf negative oder unerwünschte Eigenschaften nehmen und tief verwurzelte Verhaltensweisen dauerhaft verändern.    

Dieses klassische Vorgehen wird jedoch heutzutage durch eine moderne Hypnotherapie ergänzt. Die moderne Hypnotherapie arbeitet nicht mit suggestiven Sätzen, sie nutzt den hypnotischen Zustand vielmehr, um einen besseren Zugang zu den Gefühlen zu erlangen. Denn die moderne Hypnotherapie beruht auf der Überzeugung, dass im Unterbewusstsein eines jeden Menschen ungeahnte Fähigkeiten verborgen liegen. Im hypnotischen Zustand wird der Patient vom Therapeuten dazu angeregt, diese eigenen Fähigkeiten zu entdecken und Lösungsmöglichkeiten für seine Probleme zu finden. Belastende Gefühle und Erfahrungen des Patienten können dadurch verarbeitet und durch neue, positivere Gefühle ersetzt werden. Mit Hilfe des Therapeuten werden diese neuen Erfahrungen dann in den Alltag integriert.

Wem hilft die Hypnotherapie?    

Wir setzen die Hypnose erfolgreich ein bei:     

  • Angstsyndrom    
  • Depressionen    
  • Burn-out-Syndrom    
  • Essstörungen    
  • Suchterkrankungen    
  • Zwangssyndromen    
  • psychosomatischen Beschwerden    
  • Raucherentwöhnung

Die Behandlungsdauer wird individuell auf den Patienten abgestimmt und kann im Vorfeld nicht festgelegt werden. Es kann jedoch vorkommen, dass schon nach wenigen Sitzungen deutliche Erfolge eintreten.       

Sollten Sie noch Fragen haben, dann sprechen Sie uns bitte an: Wir beraten Sie jederzeit gerne!